1. ÖFWSCI

Protokoll der Schulung vom 30.04.2017

041

 

Eröffnet wurde unsere Schulung am 30.04.2017 um 9.45 Uhr durch unseren Obmann Günter Donnerbauer. Sie wurde bei ihm am Hof durchgeführt.

Es haben 5 Club – Mitglieder teilgenommen.

Susanne & Uwe Hertl, Michael Meisinger, Patricia Haase und Tobias Urbainczyk.

 

Susanne & Uwe Hertl, Michael Meisinger und Tobias Urbainczyk nutzten das Angebot und die Gelegenheit eigene FWS mitzubringen um diese mit unserem Obmann zu besprechen.

 

Zuerst knüpfte unser Obmann in dem theoretischen Teil an die vergangene Schulung mit dem Schwerpunkt Federn an und wiederholte kurz die wichtigsten Punkte zur Auffrischung.

 

Anschließend begann Günter intensiver auf die folgenden Schwerpunkte und die Vererbung einzugehen:

 

Dominante Vererbung:

Bei der dominanten Vererbung ist das „Merkmal“ beherrschend. Es setzt sich gegenüber z.B. anderen Farbschlägen durch.

 

Rezessive Vererbung:

Bei der rezessiven Vererbung bedarf es das „Merkmal“.

Vater und Mutter müssen es sichtbar bzw. nicht-sichtbar (verdeckt) tragen.

 

 Geschlechtsgebundene Vererbung:

Bei der geschlechtsgebundenen (auch heterosomale) Vererbung befindet sich das „Merkmal“, welches vererbt wird, auf dem größeren der beiden Geschlechtschromosomen (X bzw. Z). Dies ist beim weiblichen Vogel nur einmal vorhanden, beim männlichen hingegen zwei mal.

 

 Intermediäre Vererbung:

Bei der intermediären Vererbung tritt eine Mischform beider Allele auf. Das bedeutet im konkreten Fall, dass weder das eine noch das andere Allel in der ersten Generation phänotypisch auftritt.

 

Crossing over – crossover

Beim Crossing over findet eine kreuzweise Überlagerung zweier Chromatiden statt. Bei der Verpaarung von zwei geschlechtsgebundenen vererbenden Mutationen kann es in der zweiten Generation zur Bildung von „Crossing-Over“ kommen. Hierbei werden zwei einzelne Mutationen zu einer „Einheit“ kombiniert. Das „Crossing-Over“ findet in beiden Geschlechtern der Nachzuchten statt, sichtbar wird es aber zuerst bei den Töchtern. Die durch „Crossing-Over“ entstandene Farbe/Zeichnung (z.B. Zimt-opalin) ist fest zusammen gefügt.

 

Zellteilung & Verteilung der Chromosomen

Als erstes ändert sich die Kernstruktur. Die Chromosomen legen sich in Sternform in die Ebene des Zelläquartors. Oberhalb und unterhalb des Zelläquators bildet sich jhe ein Strahlenzentrum, von welchen Fädchen an dfie Chromosomen herantreten. Nun spaltet sich jedes Chromosom der Länge nach durch die Chromosomenhälften wandern zu den Polen der Zellen, und zwar in der Art, dass eine Chromosomenhälfte nach oben wandert und eine nach unten. Nun vereinigen sich die Chromosomenhälften jeder Seite an den Polen wieder zu einerm Chromosomenknäuel und bilden eine neue Kernmembran und die Teilung der Zelle beginnt.

Mit der Spaltung der Chromosomen erfolgt gleichzeitig eine Spaltung aller in den Chromosomen eingeschlossenen Erbfaktoren und somit eine gleichmäßige Verteilung der Erbfaktoren auf sämtliche Körperzellen, so dass in allen Körperzellen alle Erbfaktoren vorhanden sind.

 

 

Einteilung der Farbstufen (Grünreihe/Blaureihe)

 

 

Bsp.

Grünreihe                       Blaureihe

Hellgrün                          Hellblau

Dunkelgrün                     Dunkelblau

Oliv                                  Violett

und                                   Mauve

 

 

 

Faktoren

Faktorigkeit ist eine dominante Eigenschaft, die von Wellensittichen entweder einfach (1f) oder doppelt (2f) getragen werden kann. Man spricht von Faktorigkeit bei:

Graugrün, Grau, Australischen Schecken, dominante Kontinentale Schecken, Violetten, Hauben, Gelbgesichtern und Spangles.

 

 

 

IMG_1940

 

Beispiel im Detail:

 

Europäisches Gelbgesicht Mutation 1

(EGG1 1f. und EGG1 2f.)

Europäisches Gelbgesicht Mutation 2

(EGG2 1f. und EGG2 2f.)

Australisches Gelbgesicht

(AGG 1f. und AGG 2f.)

 

Desweiteren wurden wir über die Wildform der Wellensittiche aufgeklärt und Günter beschrieb die einzelnen Merkmale, die unseren FWS von dem Wildform WS unterscheiden.

 

 

Nach dem Mittagessen ging es gestärkt zum praktischen Schulungsteil über.

 

 

Schulung am Tier

 

Im Außenbereich waren die zum Teil mitgebrachten und die von Günter zur Verfügung gestellten FWS aufgestellt.

Die Farbschläge, Geschlechter und Merkmale wurden gemeinsam bestimmt.

Anschließend wurde detailliert auf die Feinheiten (Stärken und Schwächen) der einzelnen FWS eingegangen.

Allen Fragen der Mitglieder stand Günter offen gegenüber, sodass die Schulungsteilnehmer die ausgestellten Vögel sicherer einschätzen und bewerten können sollten.

 

Daraufhin bewerteten alle Schulungsteilnehmer einzeln, nacheinander die gleichen 4 FWS, die unser Schulungsleiter vorgab.

 

 

 

IMG_5752   IMG_1908

 

Zu bewerten waren folgende FWS:

1,0     olivgrün

92 Punkte

 

0,1     lutino

87 Punkte

Bemerkung:

Mauser,

 

0,1     HF hellblau

89 Punkte

Bemerkung:

Zeichnung,

 

1,0     Falbe hellblau

86 Punkte

Bemerkung:

zu lang und zu kräftig

 

 

IMG_1910

1.0 olive

IMG_1977

1,0 Falbe hellblau

 

 

 

Anschließend bekam jeder Schulungsteilnehmer die Bewertungskarten eines andern Teilnehmers zur Kontrolle und Korrektur – die unter Anleitung  stattfand.

 

IMG_1904

 

 

IMG_1899

Bei Kaffe und Kuchen haben wir die Ergebnisse besprochen.

 

Am Tier wurde uns im Detail gezeigt wie wir einen FWS auf die Ausstellungen richtig vorbereiten.

  • ggf. Kehltupfen ziehen (nicht schneiden – kein Schau WS!!!)
  • Schwanz- & Schwungfedern kontrollieren ggf. frühzeitig (6-8 Wochen vorher) ziehen, damit sie zum Ausstellungstermin in voller Pracht zu sehen sind.
  • Mausernde Vögel richtig vorbereiten
  • Schnabel und Fuß bzw. – Krallenpflege vorsichtig mit einem Tropfen Öl Daraufhin wies uns Günter auf die kommenden Schautermine und Ausstellungsorte hin. Der Transport und Ablauf wurde uns detailliert beschrieben, sodass sich alle Teilnehmer frühzeitig und richtig darauf vorbereiten können.

IMG_1901

Abschließend konnten nochmals Fragen gestellt werden und um 14.30 Uhr schloss unser Schulungsleiter die Schulung.

gezeichnet

Tobias Urbainczyk

stellvertr. Schriftführer

 

042

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.